Bebauungsplan für Smart City Lab in Ausschussberatungen

Am 6. Dezember 2018 wurde im Ausschuss für Stadtplanung und Bauen der Stadt Oldenburg über die Bauleitplanung der verschiedenen Bauabschnitte auf dem zukünftigen Stadtteil Fliegerhorst beraten und diese abschließend behandelt.

ENaQ als erstes Projekt im Smart City Lab

Einer dieser Bauabschnitte, mit dem Kürzel N-777 F, legt die planungsrechtliche Grundlage für das Entstehen eines besonderen Wohn- und Arbeitsgebietes, in dem zukunftsweisende Formen des Zusammenlebens und Technologien erprobt werden können. Dieses Smart City Lab wird als klimafreundliches und intelligentes Wohnquartier entstehen. Hier werden ENaQ sowie die anvisierten zukünftigen Projekte, die eine Erforschung über den Energiebereich hinaus im Reallabor ermöglichen sollen, umgesetzt.

Die Entwicklung des Quartiers basiert maßgeblich auf zwei, der mit den Bürgerinnen und Bürgern während des Beteiligungsverfahrens für den Masterplan Fliegerhorst erarbeiteten, Leitsätzen: „Resilienz und Nachhaltigkeit“ sowie „Experimentelle Räume“.

Erstellung der planerischen Grundlagen schreitet voran

In den letzten Monaten hatten bereits eine Beteiligung der Öffentlichkeit (gem. § 3 Abs. 1 BauGB), der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan des Smart City Lab sowie die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange (gem. § 4 Abs. 1 BauGB) stattgefunden.

Die notwendigen Beschlüsse in den zuständigen politischen Gremien vorausgesetzt, kann im Januar 2019 die öffentliche Auslegung des Bebauungsplans Smart City Lab erfolgen. Später in 2019 wird in diesem Gebiet die Kampfmittelsondierung durchgeführt. Baubeginn ist voraussichtlich 2020.

Am 6. Dezember 2018 wurde im Ausschuss für Stadtplanung und Bauen der Stadt Oldenburg über die Bauleitplanung der verschiedenen Bauabschnitte auf dem zukünftigen Stadtteil Fliegerhorst beraten und diese abschließend behandelt.

ENaQ als erstes Projekt im Smart City Lab

Einer dieser Bauabschnitte, mit dem Kürzel N-777 F, legt die planungsrechtliche Grundlage für das Entstehen eines besonderen Wohn- und Arbeitsgebietes, in dem zukunftsweisende Formen des Zusammenlebens und Technologien erprobt werden können. Dieses Smart City Lab wird als klimafreundliches und intelligentes Wohnquartier entstehen. Hier werden ENaQ sowie die anvisierten zukünftigen Projekte, die eine Erforschung über den Energiebereich hinaus im Reallabor ermöglichen sollen, umgesetzt.

Die Entwicklung des Quartiers basiert maßgeblich auf zwei, der mit den Bürgerinnen und Bürgern während des Beteiligungsverfahrens für den Masterplan Fliegerhorst erarbeiteten, Leitsätzen: „Resilienz und Nachhaltigkeit“ sowie „Experimentelle Räume“.

Erstellung der planerischen Grundlagen schreitet voran

In den letzten Monaten hatten bereits eine Beteiligung der Öffentlichkeit (gem. § 3 Abs. 1 BauGB), der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan des Smart City Lab sowie die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange (gem. § 4 Abs. 1 BauGB) stattgefunden.

Die notwendigen Beschlüsse in den zuständigen politischen Gremien vorausgesetzt, kann im Januar 2019 die öffentliche Auslegung des Bebauungsplans Smart City Lab erfolgen. Später in 2019 wird in diesem Gebiet die Kampfmittelsondierung durchgeführt. Baubeginn ist voraussichtlich 2020.

2018-12-10T17:08:59+00:00